In Innenräumen werden Fliesen in der Regel mit dem Dünnbettverfahren verlegt, wobei das Bindemittel auf den Boden gearbeitet wird und die Keramikfliese direkt darauf gepresst wird.

1. Wie viele Fliesen welcher Größe benötige ich?

Zuerst müssen sie die zu verlegende Fläche ausmessen und dann zu der errechneten Menge nötiger Fliesen ein Zehntel hinzufügen, damit sie Rücklagen für mögliche Fehler bei der Arbeit oder spätere Korrekturen haben. Weitere 5 Prozent an Materialbedarf müssen addiert werden, wenn der zu bearbeitende Raum viele Unregelmäßigkeiten wie Vorsprünge oder Absätze aufweist, da in diesem Fall auf viele Details zugeschnitten werden muss. Das gleiche gilt für die Berechnung der benötigten Fliesen für Wände. Natürlich muss man den Bereich abrechnen, der von Türen und Fenstern eingenommen wird.Seien sie sich bei der Fliesenwahl auch immer der optischen Wirkung bewusst.Während kleine Fliesen unebene Stellen optisch ausbessern können und Fehler verbergen können, vermitteln sie dem Betrachter auf großen Wänden eine ruhelose Wirkung.

2. Die Qual der Wahl- Die Vielfältigen Formen der Mosaik – Fliesen

Mit der Zeit haben sich quadratische Fliese als Norm etabliert. Je größer die Fliese, je weniger Zeit benötigt der Fliesenleger für seine Arbeit. Doch Fliesen benötigen mit zunehmenden Maßen auch eine zunehmend ebene Grundierung. Bei zu großen Fliesen auf zu unebenem Grund kann es zu Lockerungen und auch Brüchen kommen.

3. Wie gleiche ich den Haftuntergrund aus?

Vor den Verlegearbeiten bilden sie mit einigen Fliesen ein Kreuz im Raum. Planen sie dabei schon eine Fugenbreite von ungefähr 2-5 mm ein und beginnen sie an der Wand am besten mit halben Fliesen, da Wände fast nie regelmäßig sind.Beim Schneiden der Randfliesen ist zu beachten, dass man bei schmaleren Stücken besondere Vorsicht walten lassen muss.

4. Der professionelle Umgang mit einem Fliesenschneidegerät

Um mit der Arbeit zu beginnen fehlt ihnen nun nur noch ein Behälter für den Fliesenkleber, eine Zahnkelle und ein Fugenkreuz.

5. Was ist beim Fliesenverlegen zu beachten?

Das Ergebnis nach dem Fliesen ist nicht nur von der Qualität des Bodenbelags, sondern auch von der des Haftgrundes abhängig. Egal wie diese beschaffen ist, für jeden Untergrund gibt es einen Spezialkleber:

Für einen harten und festen Haftgrund, wie zum Beispiel Beton benötigt man lediglich einen billigen Standardkleber. Bei einer Belastung im Untergrund ist es empfehlenswert, einen kunststoffhaltigen Zementkleber (Flexkleber) zu verwenden, welcher unter anderem frostsicher ist. Sollte man sich für die empfindlichen Marmor – oder Granitfliesen entschieden haben, kann man der Verfärbung des Bodenbelags durch Kleber vorbeugen, indem man einen Natursteinkleber verwendet. Für Reparaturzwecke ist der Dispersionskleber, der bereits angemischt gekauft werden kann, optimal.

6. Wie verfuge ich Fliesen?

Wenn man die Fliesen fertig verlegt hat, muss man den Klebstoff 12 Stunden trocknen lassen. Bevor der Kleber trocken ist dürfen die Fliesen nicht zu stark belastet werden. Denn auch wenn man keine Verschiebung optisch erkennen kann, entstehen andernfalls Luftlöcher und Brüche im Mörtel. Um nun den passenden Mörtel für die Fugen zu wählen, richtet man sich nach der geplanten Belastung der die Fliesen ausgesetzt werden.Über die Menge des Bindemittels entscheidet die Größe der Fugen. Dabei kann die Menge von einem halben Kilogramm pro Quadratmeter, bis zu 1,5 Kilogramm pro Quadratmeter variieren. Verteilen sie nun den Mörtel mit einem Gummischieber auf und zwischen den Fliesen. Bewegen sie dabei den Schieber immer schräg zu den Fliesen und arbeiten sie anschließend den Mörtel mit einem sogenannten Schwammbrett ein.Sobald der Fugenmörtel im Ansatz anfängt zu trocknen, entfernen sie die Reste auf den Fliesen mit einem Lappen.

7. Was ist besonders wichtig beim Verfugen?

Die Besondere Bedeutung von Silikon für das Verlegen von Fliesen:
Silikon ist ein sehr anpassungsfähiger Stoff, der einem ständig „arbeitendem“ Boden auch über Jahre hinweg Stabilität verleiht und durch seine Verformbarkeit den Druck ausgleichen kann. Durch diese Eigenschaft ist Silikon auch bestens geeignet für Bad und Küche, da es komplett mit den Fliesen abschließt und so kein Wasser unter den Bodenbelag dringen kann. Auf diese Weise kann vorausschauend Schimmel und anderen Schäden vorgebeugt werden.Zwischen dem Bodenbelag und senkrechten, architektonischen Elementen, wie Wänden und Säulen ist Silikon unersetzlich. Denn diese Elemente „arbeiten“ so divergent, dass mit der Zeit Risse entstehen würden, wenn man nur Mörtel benutzt. Die Fugen währen dann wasserdurchlässig und es würden Schäden entstehen.

Neben Wänden muss man auch Details im Bad, wie Waschbecken und Dusche mit Silikon verschließen. Die Wasserdurchlässigkeit bemerkt man dort in der Regel erst sehr spät, was zu schlimmeren Schäden führen kann.

8. Wie ziehe ich eine saubere Silikonfuge

Da die Luftfeuchtigkeit im Bad äußerst hoch ist, ist eine Versiegelung hier besonders wichtig. Sind die Wände gemauert, reichen normale Fliesen dafür völlig aus. Sollte es sich um Trockenbauwände handeln, muss die Eignung der Gipsplatten für feuchte Umgebungen beachtet werden.Zudem sollten die Wände vor dem Fliesenlegen an der Innenseite extra gedämmt werden. Für diese Arbeit sind fertige Sets im Handel erhältlich.Egal wie die Innenseite beschaffen ist, sie muss immer zuerst mit Tiefgrund bearbeitet werden. Andernfalls wird das Wasser aus dem Kleber in die Wand gezogen und die Fliesen haben keinen Halt.

9. Vorgehensweise beim fliesen von Teilbereichen

Wenn sie nur einen bestimmten Teil einer Wand mit Fliesen versehen wollen, ist es klug zuvor den exakten Abschnitt vorzuzeichnen. Denn nach getaner Arbeit ist es kaum möglich die Einrichtung nach der gefliesten Stelle auszurichten. Legen sie bevor sie Anfangen genau fest wie hoch Ober-und Unterkanten liegen sollen. Bei Küchenspiegeln beispielsweise richtet man sich nach der Höhe der Arbeitsfläche und der oberen Wandschränke. Ähnlich wie am Boden legen sie zu erst eine Richtlinie an, die das weitere Vorgehen leitet. Mithilfe einer einfachen Wasserwaage zeichnen sie eine Senkrechte an der Wand ein und arbeiten sich von dort zuerst nach rechts und dann nach links bis zum Ende der Fläche vor.
Wenn sie eine kreative Gestaltung der Wand mit unterschiedlichen Fliesenfarben wünschen, sollten sie sich zuerst einen Entwurf von dem Design machen. Es ist schwierig ein ungleichmäßiges Fliesenmuster ohne Planung sofort nach seinen Vorstellungen zu legen. Variieren sie dabei mit Fliesen aus unterschiedlichen Kartons, da die Farbigkeit unterschiedlich stark ausfallen kann und es so nicht auffällt.

Das kleine Fliesenhandbuch – Vom Schnitt zum Fugen ausbessern
Bewerte diesen Beitrag