1. Die einfachste Variante ist ein gerader Einschnitt auf einer regelmäßigen Oberfläche. Dabei muss nur auf die saubere Arbeitsweise des Fliesenschneider geachtet werden und das richtige Maß gewählt werden. Für diese Wahl des Schnittmaßes, verfügt das Gerät über eine zusätzliche Maßschiene, die äußerste Präzision ermöglicht.

2. Wählen sie durch Anlegen der Fliese die richtige Position und drücken den Stoff an dieser fest auf die Basis. Dann platzieren sie das geschärfte Schneideblatt auf den äußeren Rand der zu bearbeitenden Oberfläche und bewegen den Schlitten der Maschine entgegen der Körperrichtung auf der Fliese. Dabei sollte ein Knacken zu hören sein.

3. Wenn ihr Modell über ein Spaltsystem verfügt, können sie im Anschluss an diesen Schnitt, durch kräftiges Bedienen des Werkhebels, die Fliese an der Bruchkerbe spalten.

4. Fliesen aus härterem Material können nicht durch das Spaltsystem gespalten werden, sondern müssen an einer harten Ecke angelegt und per Hand darüber gebrochen werden. Will man besondere Schnittwinkel erzielen muss die Maschine mit den Winkelmaß nach der gewünschten Richtung ausgerichtet werden.

5. Um runde Fliesen zu erzielen braucht man einen sogenannten Einhand-Winkelschleifer. Auch in diesem Fall wird die Form wieder auf der Fliese eingezeichnet und mit dem Fliesenschneider grob ausgeschnitten. Mit dem Winkelschleifer wird der Kreis nun sauber und ordentlich nachgearbeitet.

6. Ein weiteres wichtiges Werkzeug ist der Fliesenschneider. Mit ihm wird, nachdem in die Mitte eines geplanten Kreises ein erstes Loch gebohrt wurde, das Loch endgültig ausgeschnitten. Mit einem Wetzstein müssen nun noch raue und spitze Oberflächen geschliffen werden, damit keine Verletzungsgefahr besteht. Es dürfen auch keine Schnitte an der äußeren Fläche von Fliesen vorgenommen werden.

So schneiden Sie mit dem Fliesenschneider ohne Bruch
Bewerte diesen Beitrag