Handkreissägen Test

Handkreissägen Test
Handkreissägen Test

Es gibt so bestimmte Werkzeuge, die gehören in eine gute Heimwerker Ausstattung. Die meisten werden einen Akkuschrauber ihr eigen nennen können, eine Handkreissäge nicht unbedingt, aber die Anwendungsmöglichkeiten sind sehr vielseitig.

Es gibt aber ein paar Dinge, die man vor dem Kauf einer Handkreissäge beachten sollte, wie zum Beispiel die Leistungsaufnahmen, das Gewicht, der Durchmesser des Sägeblatts oder zusätzliche Funktionen.

Die wichtigsten Punkte beim Handkreissägen Test

  • Leistungsdaten des Motors
  • Sägeblatt Durchmesser
  • Gewicht
  • Einstellmöglichkeiten

Handkreissägen: wichtige Kriterien für die fundierte Kaufentscheidung

Die Handkreissäge ist ein äußerst nützlicher Helfer im Bereich der Holzverarbeitung und sollte auch in einem Heimwerkersortiment nicht fehlen. Es gibt allerdings entscheidende Kriterien, die die Spreu vom Weizen trennen und den Unterschied zwischen einer guten oder schlechten Säge ausmachen. Welche das sind, wird nachfolgend näher beleuchtet.

Die Leistungsstärke – zur Vermeidung von Enttäuschungen während der Arbeit

Besonders preiswerte Handkreissägen von „No Name“-Herstellern sorgen für konstante Enttäuschungen bei vielen Heimwerkern. Eine zu geringe Watt-Zahl sorgt dafür, dass der Motor nicht stark genug ist, um das Sägeblatt mit den entsprechend notwendigen Umdrehungen durch das Material gleiten zu lassen. Das gilt vor allem dann, wenn es sich um dickes und besonders hartes Material handelt (Bsp.: Arbeitsplatte für die Küche). Folgende Auflistung soll helfen, sich vernünftig orientieren zu können:

< 1.000 Watt (1kW) : Finger weg. Zu wenig Leistung.

1kW – 1,3kW: Ein guter Bereich, in dem man nicht viel falschen machen kann.

= 1,3kW: Hier liegt man bereits im Profibereich und trifft sicher eine gute Entscheidung.

Leichtigkeit der Handhabung – Einstellungen schnell und sicher verändern

Gute Sägen bieten die Möglichkeit, sogenannte „Gehrungsschnitte“ zu ermöglichen. Dafür muss das Sägeblatt schräg zur Führungsplatte der Säge arretiert werden. Damit das Sägeblatt in die entsprechende Position gebracht werden kann, müssen entsprechende Hebel und Stellschrauben vorhanden sein, mit denen man den gewünschten Schnittwinkel einstellen kann. Gute Handkreissägen bieten einen Einstellbereich zwischen 0° – 45°, die Profi-Maschinen sogar -1° – 45° Neigungswinkel.

Wichtig ist die Zugänglichkeit der Stellschrauben – im Idealfall kann man den Winkel verstellen, ohne die Maschine halb auseinanderbauen zu müssen. Ebenfalls angenehm ist die Lösung über gut platzierte Flügelmuttern, die man ohne umständliche Handgriffe und unhandliches Werkzeug lösen und befestigen kann.

Die verstellbare Schnitttiefe: ein viel zu oft vernachlässigtes Detail

Neben der Möglichkeit, den Schnittwinkel des Sägeblatts verändern zu können, ist auch die einstellbare Schnitttiefe ein wichtiges Kriterium. Leider wird diese Option viel zu oft vernachlässigt – und deshalb auf Schnittkomfort und Schnittgüte verzichtet. Viele Schnitte werden auf einer Unterlage erledigt, was bei viel zu großer Schnitttiefe schnell dazu führt, dass auch die Unterlage unbrauchbar gesägt wird. Mit der Option, die Schnitttiefe reduzieren zu können, schützt man nicht nur die Unterlage für den Schnitt, sondern kann auch problemlos an Wandvertäfelungen entlang sägen, ohne das darunterliegende Mauerwerk oder die Konstruktionshölzer massiv zu beschädigen.

Nützliches Zubehör und arbeitserleichternde Hilfsmittel

Zubehör und Hilfsmittel sind für die Sägearbeiten eine sehr nützliche Sache. Dabei geht es nicht nur um die Einfachheit der Bedienung, sondern auch um gesundheitliche Aspekte sowie Sauberkeit. Gute Handkreissägen bringen eine Möglichkeit mit, einen Saugschlauch daran anbringen zu können – was im laufenden Sägebetrieb sowohl für freie Sicht auf den Sägeschnitt als auch für ein sauberes Arbeitsumfeld sorgt. Die Absaugmöglichkeit ist auch für die körperliche Gesundheit von Belang – es kommt signifikant weniger Sägestaub in die Umgebungsluft, wodurch sich auch die Belastung für die Lunge erheblich senkt.

Auch eine Führungsschiene sollte man sich unbedingt zulegen – gerade dann, wenn viele exakte Schnitte über eine ordentliche Schnittlänge geführt werden sollen ist die Führungsschiene das A und O der Sägearbeiten.

Einhändige und zweihändige Bedienbarkeit für situationsbezogene Arbeiten

Die Arbeit mit einer Handkreissäge ist, trotz aller Sicherheitsmaßnahmen, nie völlig ungefährlich. Bei vielen Arbeiten ist es in der Praxis hilfreich, wenn die Säge sich einhändig bedienen lässt, damit die andere Hand entweder das Werkstück halten oder den Körper abstützen kann. Eines ist doch jedem versierten Heimwerker und auch Profi klar: die Arbeit in der ordentlich dekorierten Werkstatt mit einem vorbildlich drapierten Werkstück ist eher selten anzutreffen. Viele Arbeiten müssen „on the fly“, also im Verlauf anderer Holzarbeiten, auf Baustellen erledigt werden. Handkreissägen, die sich dann auch mit einer Hand sicher bedienen lassen, sollten deshalb immer die erste Wahl sein.

Welche Materialien kann ich mit einer Handkreissäge bearbeiten?

Holz, Stein und Metalle: Die Handkreissäge ist ein Alleskönner

Dass eine Handkreissäge in jede Heimwerkerwerkstatt gehört, ist beinahe schon selbsterklärend. Immerhin lassen sich mit ihr beinahe alle Materialien durchtrennen. Das klingt in der Theorie zwar gut, aber wie sieht die tägliche Praxis aus? Nicht bei jedem Material schneiden sie gut genug ab, um wirklich empfehlenswert zu sein.

Holz ist der Bearbeitungsklassiker – Geboren, um Holz zu trennen

Ordentlich Holz vor, hinter oder auch in der Hütte zu haben ist eine tolle Sache. Mit einer guten Handkreissäge lässt es sich wunderbar trennen, zerlegen und klein schnippeln. Der natürliche Werkstoff „Holz“ ist so etwas wie der natürliche Feind der Handkreissäge – und lässt sich mit dieser auch wunderbar zerlegen. Entsprechend dieser natürlichen Verwendungsart bieten die Hersteller auch jede Menge unterschiedliche Sägeblätter an:

  • Grobe Zahnung für grobe Schnitte, um schnell viele „Meter“ zu machen
  • Feine Zahnung für besonders saubere Schnittergebnisse
  • Extra gehärtete Sägezähne für Arbeiten mit Hartholz

Immer dann, wenn viele gerade Schnitte zu erledigen sind, ist die Handkreissäge das erste Mittel der Wahl. Anders als bei beispielsweise Stichsägen kommt sie auch mit vielen langen Schnitten bestens zurecht, ohne heiß zu laufen. Außerdem kann sie zügig durch das Material geführt werden, ohne bei der Schnittqualität Einbußen befürchten zu müssen. Bei größeren Ausschnitten, auch mitten in einer Holzplatte, kommt die Handkreissäge mit Tauchsägenfunktion bestens klar, da das Material weich genug ist, um leichtgängig bearbeitet zu werden.

Steine trennen – gute Handkreissägen schaffen sogar massive Betonblöcke

Das Trennen von Steinen, beispielsweise bei der Verlegung von Pflastersteinen, ist für jede Säge eine Herausforderung. Gute Maschinen kommen mit dieser Aufgabe allerdings nicht in Bedrängnis – vorausgesetzt, die Säge ist ausreichend Leistungsstark und das Sägeblatt wurde entsprechend der anfallenden Arbeit ausgewählt. Eine Sache sollte allerdings nie vergessen werden: die entsprechende Kühlung des Sägeblatt mittels Wasser. Es droht sonst auszuglühen, was das beste Sägeblatt zügig verschleißen lässt und damit unbrauchbar macht. Profimaschinen schaffen es sogar, sich in einem Rutsch durch mehrere Zentimeter dicke Betonplatten zu „fressen“, was ein angenehm zügiges Arbeiten ermöglicht.

Metallbearbeitung mit der Handkreissäge – stets ein Wagnis für den Bediener

In der Metallverarbeitung ist die Handkreissäge eher ein Exot. Für dünnere Bleche nutzt man in der Regel Blechscheren, für dicke Materialien wie Flachstahl, Winkelstähle etc. den dafür konzipierten Winkelschleifer. Sie kann aber durchaus dafür eingesetzt werden – vornehmlich allerdings für sogenannte NE-Metalle (Nicht-Eisen-Metalle) wie Bronze, Kupfer, Aluminium etc. Die Hersteller bieten dafür eigens die entsprechenden Sägeblätter an, die für diese Art von Metallen geeignet sind. Obwohl es sich  hier um relative „weiche“ Materialien handelt, sollte nie die Kühlung des Sägeblatts außer Acht gelassen werden, um die Verschleißerscheinungen möglichst gering zu halten.

Bei den Eisenmetallen wie beispielsweise Edel- oder Baustahl sieht die Sache schon ganz anders aus. Hier ist die Materialfestigkeit so hoch dass es schwierig ist, mit Sägeblättern durchzuschneiden. Natürlich ist es in der Praxis dennoch möglich – es ist allerdings auch nicht ungefährlich, denn die abgetrennten Späne fliegen nahezu unkontrolliert und mit sehr hoher Geschwindigkeit vom Werkstück in Richtung Boden. Bei einer „Geschossgeschwindigkeit“ von 150m/s wird jeder Span zu einer echten Gefahr für die Gesundheit – nicht wegen der Geschwindigkeit allein, sondern weil die Späne extrem scharf und dazu noch rund 300°C (+/- 100°C – je nach Blattgeschwindigkeit beim Abspanen) heiß sind. Wer sich diesem „Risiko“ aussetzen will, sollte zumindest entsprechende Schutzvorkehrungen treffen. Dazu gehören eine Gesichtsmaske, eine Schutzbrille, sehr stabiles Schuhwerk (Arbeitsschuhe) und lange Kleidung aus derbem Stoff.

Selten durchgeführt, aber gut zu machen – Sägeschnitte durch Kunststoffe

Kunststoffe lassen sich mit einer Handkreissäge durchaus gut durchtrennen. Aufgrund ihrer relativ geringen Festigkeit werden sie ähnlich gut durchtrennt wie Holz – mit einem kleinen Unterschied in der Handhabung. Durch die große Hitzeentwicklung kann es, abhängig von der Art des „Plastiks“, dazu kommen, dass das Material an der Sägekante weich und sogar flüssig wird. Eine Sägeblattkühlung mit Wasser ist deshalb sehr zu empfehlen. Außerdem muss man immer damit rechnen, dass sich weiche Kunststoffteile an die Zähne des Sägeblatts anhaften. Diese sollte man von Zeit zu Zeit entfernen, um einen sauberen Schnitt zu gewährleisten.

Handkreissägen Test Fazit

Es gibt wirklich viele Anwendungsgebiete von einer Handkreissäge, aber man sollte sich vor dem Kauf schon bewusst sein, was man genau will. Es gibt unterschiedliche Modelle, mit Akku oder ohne. Verstellbares Sägeblatt, unterschiedliche Eintauchtiefen und vieles mehr worauf man achten sollte. In Unseren Handkreissägen Tests gehen wir auf all diese Faktoren ein und bieten euch so ein eindeutiges Testfazit. Die wichtigsten Punkte findet ihr auch in unserem Handkreissägen Vergleich

TOP 3 Handkreissägen

AngebotBestseller Nr. 1
Makita Handkreissäge 68 mm, HS7601J
22 Bewertungen
Makita Handkreissäge 68 mm, HS7601J
  • Durch ergonomisch ausgeformten Zusatzgriff leichtere Handhabung bei universeller Anwendung
  • Für staubarmes Arbeiten Fremdabsaugung anschließbar
  • Vergrößerter, robuster Tisch für präzises Arbeiten
  • Schnitttiefenverstellung nach dem Scherenprinzip
  • Mitgeliefertes Zubehör: MAKPAC Gr. 4, HM Sägeblatt 190 mm/12 Z, Absaugstutzen, Parallelanschlag
Bestseller Nr. 2
Bosch Professional Handkreissäge GKS 190 (mit 1 Sägeblatt 190 mm, 70 mm Schnitttiefe, 1,400 W) blau, 0601623000
149 Bewertungen
Bosch Professional Handkreissäge GKS 190 (mit 1 Sägeblatt 190 mm, 70 mm Schnitttiefe, 1,400 W) blau, 0601623000
  • Handkreissäge GKS 190 mit einem Sägeblatt Optiline for Wood ø 190 mm, Absaugadapter, Parallelanschlag, Sechskant-Stiftschlüssel SW5 im Karton.
  • Höhere Schnitttiefe (70 mm) und Neigungsfähigkeit (56°) ihrer Klasse für Flexibilität in jeder Arbeitssituation.
  • Mit 1,400 Watt höhere Motorleistung ihrer Klasse für schnellen Sägefortschritt in Weich- und Hartholz.
  • Einsatz Führungsschiene: nur mit GKS Adapter (2607001375) ausschließlich kompatibel zu Führungsschienen FSN 70 (2602317030) & FSN 140 (2602317031).
  • Nicht für Bosch Professional Führungsschienen FSN 800, 1100, 1600 geeignet. Nur Modelle mit "GCE" in Bezeichnung sind kompatibel zu Professional Führungsschienen, Bsp: GKS 55+ GCE
AngebotBestseller Nr. 3
Bosch Kreissäge PKS 55 A (mit Sägeblatt, Parallelanschlag, Karton, 1.200 Watt)
222 Bewertungen
Bosch Kreissäge PKS 55 A (mit Sägeblatt, Parallelanschlag, Karton, 1.200 Watt)
  • Kreissäge PKS 55 A - volle Kontrolle und Präzision bei geraden Schnitten
  • 55 mm Schnitttiefe in Holz und trotzdem besonders leicht und kompakt für angenehmes Arbeiten
  • Nutzbar mit Kreissägeblättern mit Nenndurchmessern von 160 mm
  • Sauberes Arbeiten - 80% der Späne werden in mitgelieferter CleanSystem Box gesammelt
  • Lieferumfang: PKS 55 A, Hartmetallsägeblatt Speedline Wood, Parallelanschlag, Karton

Letzte Aktualisierung am 23.09.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*